Logo
Menü

Startseite » Was Reha leistet » Reha erzählt Geschichten » Caspar Heinrich Klinik steht für beste Therapiestandards bei Rückenschmerzen

Caspar Heinrich Klinik steht für beste Therapiestandards bei Rückenschmerzen

Mitmachen!

Die Reha braucht Ihre Unterstützung. Geben Sie hier der Initiative „REHA. MACHT’S BESSER!“ Ihre Stimme:

Für die Reha stimmen

Die Caspar Heinrich Klinik Bad Driburg hat nach dem aktuellen Bericht zur Qualitätssicherung der Deutschen Rentenversicherung (DRV) 100 Punkte erreicht – eine absolute Auszeichnung, die den Erfolg der Reha-Maßnahmen bei chronischen Rückenschmerzen belegt. „Wir haben es geschafft, uns von ‚gut‘ auf ‚sehr gut‘ zu verbessern, eine Leistung, die ich voll und ganz dem gesamten Team zuschreibe,“ sagt Dr. Stephan Bambach, Chefarzt der Orthopädie in der Caspar Heinrich Klinik. Im Interview erzählt er, was sich hinter den Therapiestandards verbirgt.

Dr. Stephan Bambach, Chefarzt der Orthopädie in der Caspar Heinrich Klinik.

Was genau hat es mit diesen Qualitätspunkten auf sich?

Die Kostenträger, in diesem Falle die Deutsche Rentenversicherung, legen für jede Indikation Standards in den Therapien fest. Die Einhaltung dieser Rehabilitations-Standards (RTS) wird in jeder Klinik alle zwei Jahre überprüft. In Kombination mit weiteren Parametern wie z.B. Art, Anzahl und Frequenz der aktiven Therapien und Schulungen ergeben sich aus der Summe die Qualitätspunkte. Diese sind für die Belegung relevant: Viele Punkte = viele Zuweisungen. Generell kann man sagen, dass medizinische Leitlinien im Gesundheitswesen als Entscheidungshilfe zu einer angemessenen Vorgehensweise enorm wichtig sind. Die Reha-Therapiestandards der Deutschen Rentenversicherung werden aus der Gesamtheit aller Rehabilitanden einer Indikation einer Einrichtung ermittelt. Sie unterscheiden sich insofern von medizinisch-wissenschaftlichen Leitlinien, als dass sie sich aus der Perspektive der spezifischen Aufgabe der Deutschen Rentenversicherung als Leistungsträger medizinischer Rehabilitation ergeben.

Wie werden die Therapiestandards gemessen?

Bei uns wurden aus insgesamt zehn Therapiegruppen einzelne Module abgeleitet, die sich an die Vorgaben der Klassifikation der therapeutischen Leistungen (KTL) halten. Der Katalog gibt anhand von Ziffern und Buchstaben Auskunft über die Art einer Anwendung und ihre Dauer in Minuten. Für uns bedeutet das, dass wir die Therapien pro Reha-Maßnahme oder sogar pro Woche den Vorgaben entsprechend durchführen.

Wie erfolgt die Prüfung durch die DRV?

Die Therapiedaten werden für jeden einzelnen Patienten erfasst und mit der Entlassungsmitteilung an die DRV gemeldet. Dort werden sie ausgewertet. Im Rehabilitationsstandard Chronischer Rückenschmerz haben wir in 2017 bereits 87,22 Qualitätspunkte erreicht, was ein sehr gutes Ergebnis ist. Die aktuellen 100 Punkte belegen, dass wir weiterhin auf dem richtigen Weg sind: Die Anzahl der in den Standard fallenden Patienten hat sich in der Caspar Heinrich Klinik in den vergangenen zwei Jahren fast verdoppelt.

Durch welche Maßnahmen haben Sie dies erreichen können?

Wir schauen für jeden Patienten, dass er nach Verordnung des Arztes die für ihn erforderlichen Therapien bekommt. In unserem Therapieplanungsprogramm ist jeder Patient mit den Reha-Standards erfasst. Die Therapieleistung der einzelnen Module wird farblich nach dem Ampel-System dargestellt, so dass wir hier einen Überblick über unseren eigenen Standard haben und hier und da Feinjustierungen vornehmen konnten. Letztlich ist das Programm unser eigener Kontrollmechanismus: Bei Grün ist alles in Ordnung, bei Rot müssen die Therapien angepasst werden.

Gibt es in der orthopädischen Reha weitere vorgegebene Standards?

In der Orthopädie gibt es einen weiteren Standard für Knie- und Hüftprothesenträger. Zusätzlich werden von der DRV unter anderem die Patientenzufriedenheit und die Qualität der Entlassungsberichte bewertet.

Das Interview führte Anneka J. Hilgenberg, Marketing Gräfliche Kliniken

nach oben