Logo
Menü

Startseite » Was Reha leistet » Reha erzählt Geschichten » Einblicke in die Logopädie

Einblicke in die Logopädie

Mitmachen!

Die Reha braucht Ihre Unterstützung. Geben Sie hier der Initiative „REHA. MACHT’S BESSER!“ Ihre Stimme:

Für die Reha stimmen

Logopädie in der Celenus Klinik für Neurologie Hilchenbach

 

Für Patienten, die sich in einer neurologischen Rehabilitation befinden, sind Therapien der logopädischen Abteilung oftmals sehr wichtig. Die Logopädie gehört zum Therapieerfolg des Einzelnen maßgeblich dazu. Deshalb lohnt sich dieser kleine Einblick in diese spannende Therapieabteilung.

Im Rahmen der neurologischen Rehabilitation befasst sich die Logopädie hauptsächlich damit Beeinträchtigungen der Sprache (Aphasie), der Nahrungsaufnahme (Dysphagie) sowie mit Einschränkungen der Artikulation und der Stimme (Dysarthrophonie) zu verbessern und so zur Verbesserung der Lebensqualität der Patienten beizutragen. Je nach Störungsbild werden gezielte funktionelle oder aktivitätsorientierte Übungen durchgeführt, um den Patienten bestmöglich auf seinen Alltag nach dem Klinikaufenthalt vorzubereiten. Dabei wird neben der Wortfindung, dem Lesen und Schreiben, auch eine verständliche Aussprache oder aber eine belastbare Stimme trainiert. Auch der Behandlung von Schluckstörungen kommt in der neurologischen Rehabilitation ein besonderer Stellenwert zu. Schlucken ist lebensnotwendig. Häufiges Verschlucken kann darüber hinaus unter Umständen zu lebensbedrohlichen Folgeerkrankungen wie bspw. Lungenentzündung führen. Um dies zu vermeiden, trainieren die Therapeuten mit den Patienten anhand verschiedener Übungen und Techniken das sichere Schlucken.

Die logopädische Abteilung der Celenus Fachklinik Hilchenbach besteht aus neun Logopädinnen und Logopäden, die mit ihrem Fachwissen, Ihrer langjährigen Erfahrung und ihrem Einfühlungsvermögen fester und wichtiger Bestandteil der interdisziplinären Patientenversorgung vervollständigen.

Link zur Klinik

Therapie in der Logopädie. BITTE BEACHTEN SIE: Das Bild entstand vor der aktuellen Pandemie; eine Maskenpflicht galt zum Aufnahmezeitpunkt nicht.
nach oben