Logo
Menü

Startseite » Reha arbeitet interdisziplinär – sprechen wir darüber!
29.09.2021

Reha arbeitet interdisziplinär – sprechen wir darüber!

Mitmachen!

Die Reha braucht Ihre Unterstützung. Geben Sie hier der Initiative „REHA. MACHT’S BESSER!“ Ihre Stimme:

Für die Reha stimmen

Reha ist vielfältig – so vielfältig sind auch die Berufe

Interdisziplinarität wird in der Reha gelebt. Keine Berufsgruppe steht für sich allein. Zum Wohle der Patient:innen greifen alle Maßnahmen wie Zahnräder ineinander. Und so müssen auch die Berufsgruppen eng im Team und auf Augenhöhe zusammenarbeiten.

Der Reha-Podcast “Frühbesprechung” lässt genau deswegen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Reha zu Wort kommen. In der ersten Staffel geht es zentral um die Rolle der Pflegekräfte in der Reha – und wie diese mit anderen Berufsgruppen zusammenarbeiten. Dabei ist der Podcast keine Fachsimpelei. Praktisch, lebensnah und emotional sind die Folgen, denn Reha ist auch das: emotional.

Wer einen Patienten oder eine Patientin über Wochen und teilweise Monate begleitet, baut durchaus eine Verbindung auf. Die Kolleg:innen der Dr. Becker Klinikgruppe freuen sich gemeinsam mit ihren Patient:innen über jeden Erfolg, jeden Schritt in Richtung selbstbestimmtes Leben.

  • Folge 0 - Pflege unter Corona-Bedingungen.
  • Folge 1 - Pflege trifft Logopädie.
  • Folge 2 - Pflege trifft Neuropsychologie.
  • Folge 3 - Pflege trifft Reha-Koordinatorin.
  • Folge 4 - Pflege trifft Ärztin.
  • Folge 5 - Pflege trifft Psychotherapie.
  • Folge 6 - Pflege trifft Ergotherapie und Patient.
Beitrag von   Slider Navigation links - interner Link Slider Navigation rechts - interner Link

“Es war ja wirklich schön, also ist allgemein schön, wenn du das erste Mal ins Zimmer gehst vom Patienten und auf einmal zum ersten Mal seine Stimme hörst. Und das ist, finde ich, für mich auch immer was ganz Besonderes.” (Folge 5)

Reha braucht Fachkräfte!

Ohne Fachkräfte, das wird in der ersten Staffel von “Frühbesprechung” deutlich, kann Reha nicht funktionieren. Patient:innen brauchen motivierte und gut ausgebildetes Personal, das sie anleitet, unterstützt und zu größtmöglicher Selbstständigkeit motiviert.

Umso wichtiger ist es, dass Reha-Einrichtungen auch Fachkräfte ausbilden dürfen. Aktuell können Pflegekräfte nur unter eingeschränkten Bedingungen in der Reha ausgebildet werden. Auch Psychotherapeut:innen dürfen in Reha-Einrichtungen nur eingeschränkt ausgebildet werden; Weiterbildung von Ärzt:innen ist nur unter bestimmten Bedingungen möglich.

Wir fordern deshalb, Reha-Einrichtungen für die Aus- und Weiterbildung von Gesundheitsberufen zuzulassen. Außerdem sollte die Finanzierung der Ausbildungskosten analog zu Krankenhäusern geregelt werden. Dann kann und muss Reha auch zum Pflicht-Thema in der medizinischen Ausbildung werden.

Zusätzlich 10.000 Pfleger:innen, Ärzt:innen und Therapeu:innen könnten in Deutschland so jährlich ausgebildet werden.

Die Ausbildungsqualität stiege, denn die medizinischen Nachwuchskräfte lernten Einflüsse psychosozialer Faktoren und Stressbelastungen auf Krankheitsbilder besser einzuschätzen.

Das Wissen über die Reha-Medizin wüchse. Davon profitieren alle.

 

“Man kann nicht sagen: Ein Reha-Erfolg beruht auf einer Berufsgruppe, sondern in der Reha arbeiten alle zusammen.” (Folge3)

nach oben