Logo
Menü

Startseite » Reha zu Corona-Zeiten – eine Erfolgsstory
13.11.2020

Reha zu Corona-Zeiten – eine Erfolgsstory

Ein langer Weg liegt hinter Siegfried Tribbensee. Der gebürtige Siegerländer, Jahrgang 1934, hat in seinem Leben viele Herausforderungen meistern müssen. Den Kampf um seine Eigenständigkeit und seine Beweglichkeit hat er gewonnen, dank der Rehabilitation in der Celenus Klinik.

Abbildung: Siegfried Tribbensee in der Celenus Fachklinik Hilchenbach
Siegfried Tribbensee während der Reha in der Celenus Fachklinik Hilchenbach

Siegfried Tribbensee erkrankte am Guillain-Barré-Syndrom und wurde mit Lähmungserscheinungen in Beinen und Armen in ein Krankenhaus eingeliefert. Nach einem fünfwöchigen Aufenthalt kam er in die Celenus Fachklinik Hilchenbach. Sein Gesundheitszustand war schlecht: Er benötigte Hilfe beim Essen, Ankleiden, der Körperpflege und war ans Bett gefesselt. Er fragte sich, ob eine Reha zu Corona-Zeiten sicher ist.

Aber sein Wille sich wieder bewegen zu können, war ungebrochen. Er wollte die Reha-Klinik wieder gehenden Fußes verlassen.

Während seines neunwöchigen Aufenthaltes gelang ihm Unglaubliches. Mit Hilfe der Ergo- und Physiotherapeuten sowie unter enormen eigenen Kraftanstrengungen und Trainingseinheiten besserte sich sein allgemeiner Zustand. Das Taubheitsgefühl in den Beinen und Armen nahm langsam ab und Herr Tribbensee konnte sich bald über Fortschritte freuen. Zuerst konnte er wieder alleine stehen. Danach fand das Lauftraining statt und zum Schluss meistere er auch das Treppensteigen. Oft übte Herr Tribbensee nach den täglichen Trainingseinheiten unermüdlich weiter. Dabei wurde er auch vom Pflegepersonal und dem Stationsarzt gesehen und alle freuten sich mit ihm über seine Fortschritte und lobten ihn für seine Willenskraft und Motivation. Der Mut und die Kraft, die Herr Tribbensee dafür aufbrachte, fußten unter anderem darauf, dass er sich trotz herrschender Corona-Pandemie immer sicher und geschützt in der Klinik fühlte. Therapeuten, Pflegepersonal und Ärzte mit Mund-Nasen-Schutz schreckten ihn nicht ab, sondern zeigten ihm, dass in der Celenus Fachklinik Hilchenbach Schutzmaßnahmen ergriffen und zum Wohle aller gelebt werden. Das Hygienekonzept umfasst sowohl das Personal als auch Patientinnen und Patienten. Weil alle an einem Strang ziehen, hatte Herr Tribbensee zu keinem Zeitpunkt Angst vor einer Ansteckung, denn die Reha ist sicher.

Siegfried Tribbensee konnte die Celenus Fachklinik Hilchenbach stabil gehend verlassen. Das Team der Celenus Fachklinik Hilchenbach freut sich mit ihm über den Erfolgt und wünscht ihm alles erdenklich Gute für seine Zukunft.

Kristina Rössler
Celenus-Kliniken GmbH
https://www.celenus-kliniken.de/

nach oben