Logo
Menü

03.12.2019

Was schwächt die Reha?

Mitmachen!

Die Reha braucht Ihre Unterstützung. Geben Sie hier der Initiative „REHA. MACHT’S BESSER!“ Ihre Stimme:

Für die Reha stimmen

Kranke Menschen und Reha-Einrichtungen kämpfen Seite an Seite: Die einen für die Chance, wieder ganz gesund und fit zu werden. Die anderen gegen einen Preiskampf zulasten der Patientinnen und Patienten. Die wichtigsten Fakten:

Patientenrechte bleiben auf der Strecke

Viele Reha-Anträge werden abgelehnt – v. a. bei älteren Patientinnen und Patienten. Dabei müsste eigentlich der Grundsatz „Reha vor Pflege“ gelten: Der ältere Mensch hat einen Anspruch darauf, in einer Reha wieder fit zu werden für das Leben zu Hause, statt ins Pflegeheim zu ziehen. Das ist auch im Sinne des Sozialsystems. Denn wenn die Reha eine Pflegebedürftigkeit vermeidet oder hinauszögert, dann spart die Solidargemeinschaft jede Menge Geld.

Wird eine Reha genehmigt, dann flattert mit dem Bescheid meist gleich die Adresse der Reha-Einrichtung ins Haus. Die liegt so weit entfernt, dass Angehörige nicht zu Besuch kommen und wertvolle Unterstützung leisten können? Egal. Wer von seinem Wunsch- und Wahlrecht Gebrauch macht und z. B. eine näher gelegene geeignete Vertragsklinik aussucht, muss oft einen hohen Aufpreis aus eigener Tasche zahlen.

Reha wird immer wertvoller. Doch der Politik ist sie immer weniger wert

Die Reha liefert Antworten auf viele drängende Fragen, vom demografischen Wandel bis zum Fachkräftemangel. Doch statt ihre Leistungskraft zu fördern, wird die Reha im Gesundheitssystem finanziell mehr und mehr abgehängt. Für die Reha-Einrichtungen bedeutet das: Wichtige Investitionen – z. B. in moderne digitale Therapieangebote oder für die Sanierung maroder Gebäude – müssen wieder und wieder verschoben werden. Und auch im Wettbewerb um die besten Fachkräfte in Medizin, Therapie und Pflege wird die Reha-Branche künftig das Nachsehen haben, wenn die Politik nicht handelt.

Was die Reha braucht, ist kein Preiskampf, sondern ein Qualitätswettbewerb, in dem endlich das Wichtigste wieder zählt: die Menschen, die in Reha-Einrichtungen behandelt werden!

Lesen Sie hier, wie ein fairer Qualitätswettbewerb die Reha und ihre Patientinnen und Patienten stärkt:
Im Wettbewerb muss Qualität zählen!

Zwei Hände greifen einen Therapiering.
Reha-Einrichtungen müssten ständig Investitionen tätigen – z. B. in bessere Therapieangebote oder für die Sanierung maroder Gebäude. Doch die Investition in eine zeitgemäße Ausstattung scheitert oft am Kostendruck. (Foto: Anja Prestel/BDPK)

Ganz unserer Meinung? Dann geben Sie der Reha Ihre Stimme!

Die Forderungen von „Reha. Macht’s besser!“ können Sie ganz einfach unterstützen. Mit ein paar Klicks sind Sie dabei:
Zum Mitmach-Formular

nach oben